Expertenrat

Transportmittel bei Solaranlagen

Transportmittel bei Solaranlagen (Glykol-haltig) können Bauschäden verursachen.

Solaranlagen sind weiter auf dem Vormarsch in Neubauten und auch in Altbauobjekten. Das Prinzip ist, dass die thermisch solarerhitzten Flächen über eine Glykol-haltige Flüssigkeit als Transportmittel zur Beheizung des Wärmespeichers genutzt werden.

Die Transportmittel-Leitungen werden sehr oft vom Dach bis zum Keller des gesamten Gebäudes durchgeführt.

Es ist zu beachten, dass diese Leitungsführungen in einen separaten Leitungsschacht geführt werden und zusätzlich durch ein KG-Rohr oder sonstiges abdichtendes Rohrsystem ummantelt wird.

Am Ende dieser Rohrführung (oft Technikraum) ist ein Becken zu installieren, dass eventuell Leck-Flüssigkeit entsprechend aufnehmen kann.

Es haben sich erhebliche Schäden durch Leckagen innerhalb der Rohrführungen ergeben.  Hierbei erfolgten die Rohrführungen nicht in separaten Kanälen. Dadurch hat sich die Glykol-haltige Flüssigkeit  im Mauerwerk ausgebreitet.

Bauschäden, welche durch Glykol verursacht wurden, können nicht mit üblichen Trocknungsgeräten (Umluft-Geräten) getrocknet werden. Der Trocknungsgrad von Glykol liegt über den Temperaturen, welche durch diese Geräte erzeugt werden können, so dass eine Trocknung technisch nicht möglich ist und die Ausbreitung des Glykols im Mauerwerk ungehindert fortschreiten kann. Im Prinzip ist die Feuchtigkeit damit dauerhaft im Mauerwerk oder in sonstigen Bauteilen (Holzteilen, Fertigbauwänden etc.) vorhanden und ein nachhaltiger Schaden kann entstehen.

Empfehlung

Eine separate Führung der wärmemittelführenden Leitungen mit einem entsprechenden Auffangbecken wird dringend empfohlen. Durch die Temperaturspannungen in den Leitungen und handwerkliche Fehler entstehen nicht selten Bauschäden.

Eine Leckage in einem Leitungssystem sollte sich nicht zu einem größeren Bauschaden ausweiten.

 

© by Rolf Hoffmann 2014

Muss der Auftragnehmer die Kosten für die Schadens-
ermittlung (Privatgutachten) erstatten?

Welche Schäden bzw. Mängel treten bei Neubauten am häufigsten auf?

Wärmebrücken dauerhaft schimmelfrei?

Sommerliches Lüften -
Feuchte Räume?

Verkleben der Diffusionsfolien bei belüfteten und unbelüfteten Steildächern

Transportmittel bei Solaranlagen

Mauerwerk aus großformatigen Steinen - ein Baurisiko?

Keine Abnahmevollmacht für Erstverwalter durch AGB

Montageschaum

Steigendes Grundwasser bei Bestandsgebäuden

Beheizen eines Baus im Winter

EnEV 2014 wir verschärft

Fußbodenheizung und Parkett

Zulassung für Treppen

Photovoltaik / Solar - einfach aufs Dach?