Expertenrat

Beheizen eines Baus im Winter

ehr oft treffe ich bei Baubesichtigungen die Situation vor, dass die Heizung des Objektes noch nicht läuft, jedoch die Handwerker und Bauherrn Heizgeräte auf Basis Gas oder Öl aufgestellt haben, um weitere Arbeiten am Objekt durchzuführen.

 

Es ist hierbei zu beachten, dass durch den Verbrennungsprozess ein Wasserdampf entsteht, welcher nicht zu unterschätzen ist. Pro Liter Gasverbrennung können bis zu 0,8 Liter Wasser entstehen. Pro Liter Heizölverbrennung bis zu 0,9 Liter Wasser.

 

Diese Wasserdampfmenge in Verbindung mit der sowieso vorhandenen Baufeuchte kann zu weiteren zusätzlichen Problemen in Bezug auf Schimmelbildung insbesondere im Bereich der Dachgeschosse Gipskartonplatten/Holzbalkendecke etc. führen.

 

Weiter ist zu beachten, dass durch die Verbrennung von Gas oder Heizöl Kohlenmonoxyd entsteht. Kohlenmonoxyd ist schwerer als Luft und kann sich in den schlechter belüfteten Kellerräumen sammeln. Dadurch kann es hier gegebenenfalls zu Gefährdungen in Verbindung mit Feuer etc. kommen.

© by Rolf Hoffmann 2014

Muss der Auftragnehmer die Kosten für die Schadens-
ermittlung (Privatgutachten) erstatten?

Welche Schäden bzw. Mängel treten bei Neubauten am häufigsten auf?

Wärmebrücken dauerhaft schimmelfrei?

Sommerliches Lüften -
Feuchte Räume?

Verkleben der Diffusionsfolien bei belüfteten und unbelüfteten Steildächern

Transportmittel bei Solaranlagen

Mauerwerk aus großformatigen Steinen - ein Baurisiko?

Keine Abnahmevollmacht für Erstverwalter durch AGB

Montageschaum

Steigendes Grundwasser bei Bestandsgebäuden

Beheizen eines Baus im Winter

EnEV 2014 wir verschärft

Fußbodenheizung und Parkett

Zulassung für Treppen

Photovoltaik / Solar - einfach aufs Dach?