Expertenrat

Muss der Auftragnehmer die Kosten für die Schadensermittlung (Privatgutachten) erstatten?

Entstehen dem Auftraggeber Kosten dadurch, dass er Schäden an den Leistungen des Auftragnehmers durch fachkundige Dritte ermitteln lässt, dann stellen diese Kosten Mangelfolgeschäden im Sinne des §12 Nr.7 VOB Teil B dar (Quelle weka.de).

Voraussetzung für diesen Kostenerstattungsanspruch ist jedoch, dass die private Schadensermittlung den Auftraggeber erst in die Lage versetzt, sich ein zuverlässiges Bild über die Mängel zu machen und so eine Beurteilung seiner Mängelansprüche möglich macht.

Mit dieser Begründung gab das Oberlandesgericht Stuttgart einer klagenden Kommune recht, die die Kosten für die Schadensermittlung bei mangelhaft ausgeführter Kanalsanierung neben den reinen Mangelbeseitigungskosten vom Auftraggeber ersetzt verlangt.

Nur auf der Grundlage dieses Privatgutachtens sei es dem Auftraggeber nach Ansicht des Gerichts möglich gewesen, sich ein Bild von Art und Ausmaß der Ausführungsmängel zu verschaffen und auf dieser Grundlage dann berechtigte Ansprüche geltend zu machen (Oberlandesgericht Urteil vom 18.10.2007 Az: 7U69/07).

Gedanklich ist dies für alle Baumängel im vorgenannten Sinne anwendbar.

© by Rolf Hoffmann 2014

Muss der Auftragnehmer die Kosten für die Schadens-
ermittlung (Privatgutachten) erstatten?

Welche Schäden bzw. Mängel treten bei Neubauten am häufigsten auf?

Wärmebrücken dauerhaft schimmelfrei?

Sommerliches Lüften -
Feuchte Räume?

Verkleben der Diffusionsfolien bei belüfteten und unbelüfteten Steildächern

Transportmittel bei Solaranlagen

Mauerwerk aus großformatigen Steinen - ein Baurisiko?

Keine Abnahmevollmacht für Erstverwalter durch AGB

Montageschaum

Steigendes Grundwasser bei Bestandsgebäuden

Beheizen eines Baus im Winter

EnEV 2014 wir verschärft

Fußbodenheizung und Parkett

Zulassung für Treppen

Photovoltaik / Solar - einfach aufs Dach?